02.07.2018

Hessenligaherren mit perfektem Start

Das Ziel die Teams vom SC Safo und Aufsteiger TC Steinbach zu schlagen und mit zwei Siegen in die Saison zu starten ist der Eintracht eindrucksvoll gelungen.

Das Ziel die Teams vom SC Safo und Aufsteiger TC Steinbach zu schlagen und mit zwei Siegen in die Saison zu starten ist der Eintracht eindrucksvoll gelungen.Toller Auftaktsieg im DerbyDer im 4.Jahr für die Eintracht aufschlagende Gleb Sakharov zeigte beim 6:1 und 6:2 über den Syrier Amer Naow , das er in einer hervorragender Verfassung ist.Auch unser deutscher Spitzenspieler Sebastian Fanselow besiegte Vinayak Sharma Kaza aus Indien glatt und präsentierte sich ebenso in starker Form.Pjotr Lomacki hatte beim 7:5 und 6:2 über Jan Lukas kern nur im 1.Satz Probleme, profitierte aber auf Dauer von der zu hohen Fehlerquote seines Deutschen Kontrahenten.Björn Petersen, der in der Saison 2017 verletzungsbedingt ausgefallen ist , hatte einige Startprobleme und verlor Satz Nummer 1 mit 7:6.Dann nahm er aber das Heft in die Hand und dominierte fortan das Spiel gegen Benjamin Schweizer und beide Folgesätze gewann er mit 6:3.Jan Sören Hain, der schon 2017 für das Juniorenteam der Eintracht im Einsatz war zeigte in bei seinem Hessenligadebut eine tolle Vorstellung und besiegte Tom Pütz klar mit 6:2 und 6:0.An Position 6 spielte Routinier Lukas Storck und er zeigte eine fast fehlerfreie Leistung beim 6:1 und 6.2 über David Zimmermann.Trotz der 6:0 Führung wurden die Doppel ausgetragen. Zwar waren am Ende viele der knapp 200 Zuschauer schon auf dem Nachhauseweg, doch die Mannschaft hat sich nochmals voll reingehängt.Sakharov / Hain, sowie Mortier / Petersen siegten in ihren Begegnungen und das Duo Lomacki / Storck mußte sich im Tiebreak zweimal knapp geschlagen geben.Mit dem 8:1 waren alle sehr zufrieden und ein viel besserer Saisonstart kann sicher nicht gelingen.Klare Angelegenheit beim AufsteigerAls einige Zuschauer um kurz nach 11 beim TC Steinbach auf die Anlage kamen trauten sie ihren Augen nicht. Die ersten drei Einzel waren tatsächlich schon beendet. Die Gäste legten los wie die Feuerwehr und in sechs Sätzen wurden lediglich fünf spiele abgegeben.Fanselow (6:0, 6:1 gegen Florian Broska), Björn Petersen (6:0, 6:2 gegen Eric Scherer ) und Sebastian Mortier (6:1, 6:1 gegen Vinzent Banzer) sorgten früh für klare Verhältnisse.Jan Sören Hain startete in seinem zweiten Match etwas nervös und mache mehr Fehler als am Vortag. In den wichtigen Situationen spielte er aber stark auf und gewann gegen Marc Rittershofen mit 6:4 und 6.3.Pjotr Lomacki hatte im Einzel gegen den Spanier Pablo Martin-Adalia nur leichte Startprobleme. Dann spielte er immer besser auf und siegte letztlich mit 6:4 und 6:2.Im Spitzeneinzel unterlag Sakharov etwas überraschend im 1.Satz mit 1:6 gegen den wie entfesselt loslegenden Federico Zeballos aus Bolivien.Doch dann legte  Gleb mehr als eine Schippe drauf und holte sich ein frühes Break im 2.Durchgang.Anschließend spielte er sehr ansehnliches Tennis und die Zuschauer auf der Tribüne applaudierten mehrfach für tolle Ballwechsel.Nach dem 6:0 wurden gingen auch die drei Doppel an die Gäste.Lediglich Mortier und Lomacki mußten einen Matchball abwehren und gewannen knapp mit 12:10 im CT.Ein perfektes Wochenende für die Adler und eine gute Basis für eine sicher spannende Saison.

0 Artikel im Warenkorb