10.06.2010

Ein Bericht von fünf aufregenden Tagen in Paris

Carsten Müller begleitet Ausnahmespielerin Inasse Hamouti zu den French Open

Mittwoch 2.Juni 2010:Nachdem am Vortag RTL bereits zu Besuch bei der Eintracht gewesen ist, um Ines bei ihrer letzten Trainingseinheit zu filmen und anschließend mit ihr eine Homestory zu drehen, trafen sich das TV Team und die beiden Akteure am Flughafen, um in das Abenteuer Roland Garros zu starten.Im Flieger verspürte Ines schnell, dass das Fernsehen sehr akribisch arbeitet und mit einer Sondergenehmigung wurden über den Wolken die ersten Aufnahmen gemacht.Mit 40 Minütiger Verspätung landete die Maschine in Paris. Ein von Longines organisierter Shuttle beförderte das gesamte Team zum 5 Sterne-Hotel Radisson.Alleine der Gang vom Flughafenausgang zum Auto dauerte mehrere Minuten, da RTL erst beim 5.Versuch zufrieden war.Durch die Verspätung wurde auch die Auslosung verpasst, zu der alle Länder eingeladen waren. Erst im Hotel erfuhren wir, dass Inasse gegen die Spielerin aus Russland antreten wird und das Spiel für Mittags angesetzt worden ist.Nach einem sehr leckeren Abendessen und den ersten leisen Kontakten zu den anderen Teilnehmern ging es ins Bett, um für den nächsten Tag fit zu sein. Donnerstag, 3.Juni 2010:Aufstehen war um 7 Uhr angesagt und ein reichhaltiges Frühstück sollte den guten Tag einleiten.1 Stunde später rollte der Schoolbus der French Open vor dem Hotel ein und alle Turnierteilnehmer mit ihren Trainern wurden auf die Anlage Roland Gaross gebracht.Wir schauten und auf Platz Nummer 16 bei den ersten Begegnungen des Turniers der unter 12 jährigen zu und so langsam merkte man Ines die Nervosität vor ihrem Auftaktmatch an.Acht Jungen und acht Mädchen kämpften in zwei Feldern um den Sieg. Gespielt wurde im K.O. - System. Zwei Sätze bis 4 und ein Tie-Break im womöglich entscheidenden 3.Satz verlangten von Anfang an volle Konzentration ab.Nach einem sehr aufregenden Rundgang hinter die Kulissen von Roland Garros ( für alle Spielerinnen die Vormittags noch nicht im Einsatz waren ), einem Mittagessen in der Players Lounge und einem halbstündigem Einspielen mit Cedric aus der Schweiz hieß es um 13.45 Uhr Start frei für das Match gegen die Russin.Schon beim Beobachten der Gegnerin am Morgen war klar, dass es ein sehr schweres Los war, das Ines zu bewältigen hatte. Ein Jahr älter und zwei Köpfe größer – das würde nicht leicht werden.Obwohl es nur die Miniversion der French Open war, war das Feeling Roland Gaross schnell vorhanden und der Rahmen war identisch zu den Stars. Balljungen, Schiedsrichter und die eigenen Namen an der Anzeigetafel, sorgten bei den Teilnehmern für ungewohnte Gefühle.Leider bewahrheitete sich die Einschätzung und nach 45 Minuten unterlag eine anfangs zu nervöse Ines mit 0:4 und 1:4 einer übermächtigen Gegnerin.Im 2.Satz leistete Ines enormen Widerstand aber eine Vielzahl von Doppelfehlern machte ein besseres Ergebnis zunichte.Nach einer ersten Analyse und einem Interview mit dem TV Team saß die Enttäuschung tief und Ines wirkte sehr traurig.Nach Betrachtung der weiteren Matches wurde das Frustpotential weiter gestärkt. Mehrere Spielerinnen im Feld wären für Ines machbar gewesen. Lediglich die Amerikanerin und die besagte Russische Spielerin hoben sich ab.Bei der Rückkehr ins Hotel und einem gemeinsamen Abendessen legte sich aber die Enttäuschung und Ines begann sich mit ihren Turnierkontrahenten anzufreunden und es wurde den ganzen Abend gelacht. Freitag, 4.Juni 2010Freitagvormittag gab es für alle Erstrundenverlierer eine Paristour. RTL war immer mit dabei und drehte allein an diesem Tage 80 Minuten.Mit dem Bus fuhren wir durch die atemberaubend schöne Stadt und kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus.Gegen Nachmittag hieß es wieder Roland Garros. Die Endspiele der Jugendkonkurrenz ( U 12 ) standen auf dem Programm und alle ausgeschiedenen Teilnehmer schauten sich gemeinsam an, wer sich den begehrten Titel sicherte.Ines Gegnerin dominierte das Endspiel klar und besiegte die Spielerin aus China mit 4:0 und 4:1.Spannender das Finale bei den Jungs. Am Ende gewann Spanien gegen Frankreich im Tie Break des Finaldurchganges.Beide Gewinner durften sich über einen Wahnsinnspreis freuen. Neben einer wertvollen Longines – Uhr werden sie bis zu ihrem 16.Lebensjahr mit 3.000€ jährlich unterstützt und von Roland Garros ausgerüstet.Danach erst einmal Freizeit auf der Anlage. Das Damendoppelfinale mit den Williams – Schwestern, einige U 18 Matches, sowie die Altstars wie Michael Chang oder Yevgeni Kafelnikov wurden auf den verschiedenen Courts gesehen und tolles Tennis wurde geboten.Am Abend hieß es Hard Rock Cafe live erleben. Um 22 Uhr endete das Event für alle Kids und sie wurden zum Hotel begleitet. Endlich einmal frei für die Trainer und es sollte noch ein feucht fröhlicher Abend in Paris werden.Schon die Tage zuvor bildete sich eine Gruppe von Trainern, die sich blendend verstanden und auf Englisch kommunizierten. Es wurde über Trainingssysteme gesprochen, über die Schule in Verbindung mit Leistungstennis und die Möglichkeiten in den verschiedenen Ländern - der Schweiz, Russland, Polen, Taiwan, Hongkong, Frankreich, Mexiko  oder den Staaten. Samstag, 5.Juni 2010Endlich einmal ausschlafen, bevor wir um 10 Uhr wieder auf die Anlage gefahren worden sind. Die Sieger des Juniorenturniers durften mit den ehemaligen French Open Stars Gustavo Kuerten und Mary Pierce, sowie mit Mansur Bahrami ein Showmatch auf Platz 7 vor ca. 2.000 Zuschauern spielen.Sie schlugen sich grandios und die anderen 14 Kinder, die es nicht geschafft hatten, schauten etwas verträumt dem Ganzen zu und wären sicherlich auch gerne an deren Stelle gewesen.Zur Entschädigung gab es für jedes Kind anschließend ein Fototermin mit den Vorbildern.Anschließend stand ein Essen im VIP Bereich an und prominente Nachbarn wie Michael Stich oder Martina Navratilova saßen am Nebentisch.Ein 5 Gänge Menü vom feinsten war genau das richtige vor dem Damenfinale, dass zwei Stunden später beginnen sollte.Das Damenfinale ein absoluter Highlight und eine super Begegnung in toller Atmosphäre. Ines und die anderen Kinder schauten zum ersten Male live Tennis und das gleich beim bedeutsamsten Sandplatzturnier der Welt.6:4 und 7:6 für die Italienerin Schiavone der überraschende Ausgang und nach 90 Min. stand die Außenseiterin als Champion fest.Ein letzter gemütlicher Abend im Hotel und ein gemeinsames Essen rundeten den tollen Samstag ab. Sonntag, 6.Juni 2010Eine 4 stündige Sightseeing Tour, ein Besuch des Museums und ein Mittagessen im Formel 1 Haus Renault sorgten auch am Finaltag für gute Laune, bevor es um 16 Uhr zum Flughafen ging. Einige andere Länder blieben noch bis Montag und durften den letzten Abend mit einer Schiffsfahrt über die Seine ausklingen lassen.Es war einfach toll und nicht zuletzt durch das Fernsehen bleiben viele einzigartige Momente in Erinnerung. Weitere Fotos folgen HIER 

0 Artikel im Warenkorb